Freie Wähler mit Dietmar Kersten drittstärkste Fraktion Veröffentlicht November 11, 2018 von FWG

Ausschalten

Mit der Annahme der Wahl zum Oberbürgermeister verlor Dr. Daniel Schultheiß (Pro Bockwurst) seinen Sitz im Ilmenauer Stadtrat. Damit rückte nun derjenige Bewerber der Liste nach, auf der auch Dr. Schultheiß 2014 kandidierte. Auf dem als offene Liste proklamierten Wahlvorschlag kandidierte einst Dietmar Kersten, der 137 Stimmen errang. Damit zählt die Fraktion 7 Mitglieder und ist drittstärkste Fraktion nach CDU/FDP (15 Mitglieder) und DIE LINKE (9 Mitglieder). Jeweils 5 Mitglieder zählen die Fraktionen von SPD und Pro Bockwurst/Bürgerbündnis.

Dietmar Kersten ist als engagiertes Vorstandsmitglied der Ilmenauer Kaufleute und Gewerbetreibende e.V. die starke Stimme der Einzelhändler. Er ist seit längerer Zeit Mitglied der FWG und unterstützte auch persönlich unseren Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt Andreas Bühl. Herr Kersten erklärte die Annahme des Mandats und demzufolge seine Zugehörigkeit zur Fraktion der Freien Wählergemeinschaft FWG im Ilmenauer Stadtrat.

Denn: Die Stimmen zur Stadtratswahl 2014 hat er persönlich erhalten, nicht der Listenvorschlag! Einzig die Kandidaten der Plätze 1-3 profitieren aufgrund des Wahlrechts von der Stimme, die nicht direkt auf Bewerber abgegeben wurde, sondern für die Liste in ihrer Gesamtheit. Herr Kersten führte 2014 ein auf ihn persönlich zugeschnittenen Wahlkampf, so dass die Annahme des Mandats und die Erklärung zum Beitritt in die Fraktion der Freien Wählern konsequent ist.

Am Beispiel des Stadtrats Marko Löhn ist zu sehen, dass ein Wechsel zu einer anderen Fraktion nicht unüblich ist. Herr Löhn kandidierte im Jahr 2014 für die Freien Wähler in Pennewitz, wechselte aber mit der Aufnahme in den Ilmenauer Stadtrat in die Fraktion Pro Bockwurst/Bürgerbündnis. Offenbar kann er sich mit deren Zielen besser identifizieren als mit denen der Freien Wählergemeinschaft, auf dessen Liste er das Mandat allerdings errang.

Abschließend möchten wir betonen, dass wir weiterhin an einer fraktionsübergreifenden Zusammenarbeit im Sinne des Ilmenauer Modells – Suchet der Stadt Bestes! – interessiert sind und nicht auf Konfrontation aus sind. Jedoch sehen wir uns den Interessen unserer Wähler und Mitglieder verpflichtet und verteidigen diese leidenschaftlich.